Autos und Service Riedel GmbH
 
BMW R12
BMW R35
Roller Berlin SR59
RT 125
Zündapp DB200
Zündapp DB200 (2)
Zündapp DB200 (3)
Zündapp KS600
 
BMW R12
BMW R75
BMW R75 (2)
Zündapp KS750
 
Buick Modell 80
DKW F8
IFA F8 (2)
IFA F9
Mercedes Benz Typ200
Trabant 600
 
Ford Thunderbird
Horch 830 BK
Porsche 356
VW Käfer
 
Framo
Framo (2)
Presto
 
MAW Hilfsmotor
Messerschmidt Kabinenroller KR 200

Zündapp KS 750 Wehrmachtsgespann

Über dieses Fahrzeug

Diese Zündapp KS 750 mit dem Baujahr 1943 hat eine Vollrestauration erhalten. Die gesamte Technik ist im aller besten Zustand. Motor, Getriebe, beide Achsantriebe, Lima mit elektronischem Regler - ist alles komplett mit bestem Material restauriert, z. B. ist der Zündmagnet von Bosch und auch komplett restauriert. Der Vergaser ist ein original neues Stück!!! Die Technik ist mit 1A+ bis 1 zu beurteilen und beide Rahmen, Kotflügel, SW-Boot, Sitze etc. würde wir von 1 bis 2- benoten. Die Beiwagen-Planen sind ebenfalls neu.

Weiterhin ist diese Maschine nach der Restauration absolut unerheblich gefahren worden ( maximal 300 km ).


Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern


Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Bild vergrößern

Ihr Kontakt:

Ansprechpartner: Jörg Riedel, Tel. 0172 / 9999986
Technische Daten

Überschweres Gespann
Motor: luftgekühlter 2-Zylinder-4-Takt-Boxermotor
Hubraum: 751 ccm
Leistung: 26 PS
Höchstgeschwindigkeit: 95 km/h
Leergewicht: 430 kg
Zuladung: 500 kg
Antrieb: Kardanantrieb und Seitenwagenradantrieb
Getriebe: 4 Vorwärtsgänge mit Geländeuntersetzung, Rückwärtsgang, Differenzialsperre
Hydraulische Bremsen hinten
Modellgeschichte

Dieses Krad–Gespann ist von der Firma Zündapp in Nürnberg 1939 / 1940 für
den schweren Geländeeinsatz entwickelt worden.

Diese sehr robusten und unverwüstlichen Motorrad–Gespanne mit ihren vielen technischen Besonderheiten machen diese Fahrzeuge so interessant. Zum Beispiel der Rückwärtsgang, die Geländeuntersetzung oder das Ausgleichgetriebe
( Differential ) zwischen dem Hinterrad sowie dem Seitenwagenrad und mit einer Sperrfunktion!!! (Beide Räder sind dann starr miteinander verbunden - für den maximalen Vortrieb im Gelände.)

Weiterhin ist die Lastverteilung des Antriebes und die Bremskraftverteilung zu nennen. Hier greifen jeweils 70 % auf das Hinterrad und jeweils 30 % auf das Beiwagenrad!!! Das ermöglicht für ein Motorradgespann einen außergewöhnlich guten Geradeauslauf und ein neutrales Bremsverhalten. Viele nie wieder so simpel, wie genial gebaute Konstruktionsdetails werden diese herausragenden technischen Zeitzeugen weiter leben lassen.